Führungskraft im KDFB
und noch keinen Zugang?


Equal Pay Day

19.01.2021

„Game Changer – Mach dich stark für equal pay!“

Das diesjährige Motto des EPD “Game Changer” sucht mutige, kreative, moderne Macher und Macherinnen, die sich aktiv, innovativ und kompetitiv ins Spiel bringen. Und dies im doppelten Sinne des Wortes: Sie gewinnen ihr Spiel und gewinnen andere für ihre Ideen.

KDFB-Präsidentin Dr. Maria Flachsbarth (MdB) ist ein Game Changer,  weil “Equal Pay eine Frage der Gerechtigkeit ist”. Seit Jahren setzt sich der KDFB für Lohngerechtigkeit ein und hat dazu auch einen Informationsflyer erstellt.

Flyer Lohngerechtigkeit

Der Flyer Lohngerechtigkeit stellt anschaulich auf vier Seiten dar, an welchen Stellschrauben gedreht werden muss, damit “gleiche Arbeit, gleiche Chancen” auch Realität für Frauen wird. Zusätzlich gibt es Tipps für Gehaltsverhandlungen. Auf der Rückseite befinden sich Informationen zum Equal Pay Day, dem Internationalen Aktionstag für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern. Der Flyer kann ganzjährig für Veranstaltungen genutzt werden, bei denen das Thema “Lohngerechtigkeit” im Mittelpunkt steht.

Was ist der EPD?

Equal Pay Day 2016Ursprünglich im anglo-amerikanischem Raum initiiert, gehört der Equal Pay Day (EPD) mittlerweile seit vielen Jahren auch in Deutschland zum festen Bestandteil frauen- und gleichstellungspolitischem Engagement. Der Equal Pay Day ist Ausdruck der noch immer bestehenden Entgeltungleichheit zwischen Frauen und Männern. Die durchschnittliche Lohnlücke stagniert in Deutschland seit Jahren um die 19%! Der EPD markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen in Deutschland umsonst arbeiten, während Männer ab dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Der Equal Pay Day wird jährlich neu berechnet. Er ruft Frauen auf, an diesem Tag mit einer roten Tasche auf die Straße zu gehen. Sie steht für die rote Zahl in den Geldbörsen der Frauen.

Die Gründe für diese Ungleichheit sind vielschichtig. Ein entscheidender Faktor sind aber die längeren familienbedingten Erwerbsunterbrechungen in den Berufsbiographien von Frauen. Auch arbeiten Frauen überdurchschnittlich häufig in „Minijobs“, mit geringerem Beschäftigungsumfang oder in Berufsbranchen, mit niedrigen Entgelten und geringen Aufstiegsmöglichkeiten.

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) ist ein unabhängiger Frauenverband mit bundesweit 180.000 Mitgliedern. Seit der Gründung 1903 setzt er sich für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Politik, Gesellschaft und Kirche ein.
© 2021 | KDFB Katholischer Deutscher Frauenbund