KDFB

Bayerischer Landesverband

Der Bayerische Landesverband des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) wurde am 6. Dezember 1911 von der gebürtigen Schwedin Ellen Ammann gegründet. Ihm gehörten alle bayerischen und pfälzischen Zweigvereine an. Als katholischer Teil der Frauenbewegung setzte sich der Frauenbund in Bayern von Anfang an dafür ein, die Lebensbedingungen von Frauen zu verbessern. 

Außerdem erkannte Ellen Ammann, dass Bildung für Frauen der Schlüssel zum Erfolg ist und gründete deshalb 1909 die erste katholische sozial-caritative Frauenschule in Bayern. Die Bildungsarbeit ist bis heute die wichtigste Säule der Arbeit des Landesverbandes.

Während des Ersten Weltkrieges engagierte sich der Landesverband vor allem in der Kriegssozialarbeit. Der Katholische Deutsche Frauenbund setzt sich bis heute für sozial benachteiligte Frauen ein. So initiierte er zum Beispiel in den vergangenen Jahrzehnten zahllose Spendenaktionen, um Frauen in Not zu helfen.

Zum Bayerischen Landesverband des Katholischen Deutschen Frauenbundes gehört neben den sieben bayerischen Diözesanverbänden (Augsburg, Bamberg, Eichstätt, München und Freising, Passau, Regensburg und Würzburg) aus historischen Gründen auch der Diözesanverband Speyer.

Die Geschäftsstelle des Bayerischen Landesverbandes in München koordiniert die Aktivitäten in Bayern und arbeitet dabei mit verschiedenen Partnerlnnen in Kirche und Politik zusammen. Das verbandseigene Bildungswerk bietet ein umfangreiches Seminar- und Studienprogramm an.

Die Vorsitzende des Bayerischen Landesverbandes ist geborenes Mitglied im Bundesvorstand des KDFB. Zurzeit hat diese Position Frau Dr. Elfriede Schießleder inne.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website: Bayerischer Landesverband