KDFB
17.01.2018

Weltgebetstag der Frauen

Das Plakat des Weltgebetstags 2018 wurde von der surinamischen Künstlerin Sri Irodikromo gestaltet.

Am 2. März 2018 findet der traditionelle ökumenische Weltgebetstag (WGT) der Frauen statt. Im Mittelpunkt stehen Frauen aus dem südamerikanischen Surinam. Zum Leitwort „Gottes Schöpfung ist sehr gut“ haben dortige Christinnen einen Gottesdienstvorschlag erarbeitet, der in über 100 Ländern der Welt gefeiert wird. Der KDFB lädt alle Frauen zur Beteiligung am Weltgebetstag ein.

Hintergrundinformationen und den Gottesdienstvorschlag finden Sie unter: www.weltgebetstag.de

Auch der Landesverband Bayern des KDFB hat umfangreiche Informationen zum Weltgebetstag zusammmengestellt, die Sie hier finden.

Surinam liegt im Nordosten Südamerikas und ist halb so groß wie Deutschland. Rund 90% des Landes bestehen aus Regenwald. Die rund 540.000 EinwohnerInnen leben vorrangig in Küstennähe und in der Hauptstadt Paramaribo. Fast die Hälfte der Bevölkerung gehört der römisch-katholischen Kirche an. Die Wirtschaft des kleinsten Landes Südamerikas ist extrem abhängig vom Export der Rohstoffe Gold und Öl. Der massive Rohstoffabbau zerstört die einzigartige Natur Surinams. Zudem wird das Trinkwasser mit Quecksilber verseucht, Regenwald wird gerodet. Soziale Konflikte um Land und Einkommen sind die Folge. Das einst gut ausgebaute Sozialsystem ist mittlerweile kaum noch finanzierbar, das gesellschaftliche Gleichgewicht gerät aus den Fugen. Dies spüren besonders Frauen und Mädchen, die zunehmend Gewalterfahrungen auch in der Familie erleben. Frauen prostituieren sich aus Not, schwangere Teenager brechen die Schule ab.

 

Der Weltgebetstag ist eine weltweite Basisbewegung christlicher Frauen. Immer am ersten Freitag im März feiern Menschen in mehr als 100 Ländern der Erde den Weltgebetstag. Sein Gottesdienst wird jedes Jahr von Frauen aus einem anderen Land vorbereitet. Die Feier des Gottesdienstes und der Einsatz für Gerechtigkeit und Frauensolidarität gehören beim Weltgebetstag untrennbar zusammen. Mit den Kollektengeldern der Gottesdienste in Deutschland werden weltweit Projekte für Mädchen und Frauen sowie die internationale Weltgebetstagsbewegung unterstützt. Wie wird er vorbereitet und gefeiert? Frauen vor Ort arbeiten weltweit ehrenamtlich in ökumenischen (= konfessionsübergreifenden) Gruppen zusammen. In unzähligen Gemeinden organisieren und gestalten sie so auch in Deutschland den Weltgebetstag. Weltgebetstag – das ist gelebte Ökumene!