KDFB

Bundesverdienstkreuz

KDFB-Vizepräsidentin Marianne Bäumler erhält Bundesverdienstkreuz

Köln, 26.10.2018 – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Marianne Bäumler, Vizepräsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbundes e.V. (KDFB), das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Er würdigt damit ihr langjähriges ehrenamtliches und frauenpolitisches Engagement. Die Auszeichnung nimmt am 26.10.2018 der bayerische Staatsminister Bernd Sibler in Freyung vor.

„Der KDFB gratuliert Marianne Bäumler herzlich zu dieser besonderen Auszeichnung. Wir freuen uns mit ihr, denn die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes ist Ausdruck hoher Wertschätzung und Würdigung der langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit auf den verschiedenen Ebenen unseres Verbandes sowie in Gesellschaft, Politik und Kirche“, erklärt KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth. Mit Marianne Bäumler wird laut Flachsbarth eine Frau ausgezeichnet, die sich mit viel Herzblut sowohl für die Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen als auch für bessere Rahmenbedingungen in der ehrenamtlichen Arbeit, vor allem für Frauen, einsetzt.

Gerade in einer Zeit des gesellschaftlichen Wandels ist der Diplom-Finanzwirtin Bäumler aus dem KDFB-Diözesanverband Regensburg die Sensibilisierung für Themen wie die Rolle von Frauen in Gesellschaft und Arbeitswelt, Alterssicherung statt Altersarmut, Frauengesundheit, soziale Gerechtigkeit oder die Vereinbarung von Familie, Beruf und Pflege ein zentrales Anliegen. Als ehrenamtliche KDFB-Vizepräsidentin gestaltet Marianne Bäumler seit 2015 die verbandliche Arbeit auf Bundesebene aktiv mit und setzt Akzente für die frauenpolitische Profilierung des Verbandes. Sie engagiert sich in der Gesellschaftspolitischen Kommission des KDFB und vertritt die Positionen des Verbandes im Deutschen Frauenrat.

 

Ute Hücker

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) ist ein unabhängiger Frauenverband mit bundesweit 180.000 Mitgliedern. Seit der Gründung 1903 setzt er sich für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Politik, Gesellschaft und Kirche ein.

 

Hier können Sie die Pressemitteilung herunterladen.