KDFB
17.10.2017

Ökumenischer Frauenpredigtpreis

v.l.n.r.: Pastorin Hella Mahler (DEF), Preisträgerin Regina Groot Bramel mit dem siebenarmigen Silberleuchter, dem "Wanderpreis" des Ökumenischen Frauenpredigtpreises, Laudatorin Prof. Dr. Hildegard König (KDFB)

5. Ökumenischer Frauenpredigtpreis verliehen

Hannover/Köln, 18.10.2017 – Der Deutsche Evangelische Frauenbund (DEF) und der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) haben zum fünften Mal gemeinsam den Ökumenischen Frauenpredigtpreis verliehen. Preisträgerin ist die katholische Religionspädagogin Regina Groot Bramel aus Eschenburg im Bistum Limburg. Schirmfrau der Aktion war Annette Schavan, Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland beim Heiligen Stuhl.

Im Jubiläumsjahr der Reformation stellten beide Frauenverbände den Predigtwettbewerb unter das Motto „Eins sein in Christus… - Gemeinsam Wege der Gerechtigkeit gehen“. Zu der Bibelstelle aus dem Paulusbrief an die Galater (3, 26-28) reichten katholische und evangelische Frauen Beiträge ein. Pastorin Hella Mahler, zweite Vorsitzende des DEF und Mitglied der Jury, erklärte: „Die Predigt sollte kreativ, lebendig, frauenspezifisch und ökumenisch ausgerichtet sein. Frauen waren aufgerufen, selbst Zeugnis von ihrem Glauben geben, um andere anzustecken und zu begeistern.“

In ihrer Laudatio hob Jury-Mitglied Prof. Dr. Hildegard König hervor, dass die Preisträgerin Regina Groot Bramel auf beeindruckende Weise Paulus beim Wort nehme, ihn in ihre eigene Lebenserfahrung und –geschichte hineinstelle und die paulinische Zusage zum Leuchten bringe, bis hinein in gegenwärtige Herausforderungen und Zumutungen. „Die Ansprache ist eine Herz und Sinn berührende Gute Nachricht, Ermutigung und Anschub für ein eigen-sinniges, selbstbewusstes Christin-Sein“, sagte die ehemalige KDFB-Vizepräsidentin und derzeit stellvertretende Vorsitzende der Theologischen Kommission des KDFB bei der Preisverleihung in Hofgeismar.

Regina Groot Bramel (57) arbeitet als Religionslehrerin, Sozialpädagogin, Reittherapeutin und ist Autorin spiritueller Bücher. Mit ihrer großen Familie sowie mit vielen Tieren lebt sie im ländlichen Raum des hessischen Mittelgebirges. Ihren Beitrag „Eins-sein mit Eigensinn“ hielt sie beim Kirchweihfest in Eschenburg-Hirzenhain. Zum mit 1.000.- Euro dotierten Predigtpreis, gestiftet vom Deutschen Evangelischen Frauenbund, bekam sie auch den siebenarmigen Silberleuchter, den „Wanderpreis“ zum Predigtwettbewerb, den die Siegerin des ersten Wettbewerbs 2002 gestiftet hatte.

Der KDFB wird am 20./21.10.2017 im Rahmen seiner Studientagung „Ökumene und Politik“ in Bonn an die Thematik des Frauenpredigtwettbewerbs anknüpfen und Fragen von solidarischem Handeln in ökumenischer Gemeinsamkeit ansprechen.

Ute Hücker

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) ist ein unabhängiger Frauenverband mit bundesweit 200.000 Mitgliedern. Seit der Gründung 1903 setzt er sich für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Politik, Gesellschaft und Kirche ein.

 

Hier können Sie die Pressemitteilung herunterladen.

Hier können Sie den Text der ausgezeichneten Predigt herunterladen.