Führungskraft im KDFB
und noch keinen Zugang?


Diakonat der Frau

Diakonat der Frau
Köln, 01.06.2016

Frauendiakonat bleibt wichtiges Thema im KDFB

Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) versteht den vergangenen Katholikentag in Leipzig als Ansporn zur weiteren Auseinandersetzung mit dem Thema „Diakonat der Frau“. KDFB-Präsiden-tin Dr. Maria Flachsbarth stellt dazu fest: „Zahlreiche Meinungsäußerungen und viel Zuspruch bei Podiumsveranstaltungen sowie am KDFB-Stand haben gezeigt, dass Frauen und Männer den Frauendiakonat für längst fällig halten.“
Nach Meinung des KDFB müssen zeitnah entsprechende Änderungen in der katholischen Kirche erfolgen. „Mit unserer Schal- und Plakataktion `Frauendiakonat Jetzt` beim Abschluss-Gottesdienst des Katholikentages haben wir darauf aufmerksam gemacht, dass die Zeit reif ist, den Diakonat als Weiheamt für Frauen zu öffnen. Die Initiative von Papst Franziskus, den Diakonat der Frau zu prüfen, ist ein hoffnungsvolles Signal für mehr Gleichberechtigung und zu einer Reform, die schon lange von Frauen erwartet wird und die endlich erfolgen muss“, erklärt KDFB-Präsidentin Flachsbarth. Es sei klar, dass die Diskussion um das Diakoninnenamt nicht losgelöst von der Frage nach Ämtern und Diensten in der katholischen Kirche geführt werden könne.
Die aktive Beteiligung von Frauen in Kirche und Politik ist laut KDFB weiter zu fördern, besonders bei Mitentscheidungen, der Wahrnehmung von Leitungsfunktionen und der Übernahme von Verantwortung bei der Mitgestaltung gesellschaftlichen und kirchlichen Lebens. „Seit der Einführung des Frauenwahlrechts 1919 setzen sich Frauen für ihre Rechte und Interessen ein. Sie suchen den konstruktiven Dialog gleichermaßen mit Verantwortlichen in Politik und Kirche, engagieren sich für ein friedliches, gerechtes, soziales und zukunftsfähiges gesellschaftliches Miteinander, sind Motor für Bewegung und Veränderung“, stellt Maria Flachsbarth fest.
In diesem Zusammenhang weist der KDFB darauf hin, dass Frauen erst seit dem 61. Katholikentag 1921 aktiv an diesem Fest des Glaubens und der Begegnung beteiligt sind. Der 100. Katholikentag 2016 war demnach erst der 40. für Frauen. Die damalige KDFB-Präsidentin Hedwig Dransfeld fungierte als erste Vizepräsidentin des Katholikentages.

Ute Hücker
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) ist ein unabhängiger Frauenverband mit bundesweit 180.000 Mitgliedern. Seit der Gründung 1903 setzt er sich für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Politik, Gesellschaft und Kirche ein.
© 2021 | KDFB Katholischer Deutscher Frauenbund