KDFB

500 Jahre Reformation

2017, also 500 Jahre nach dem Jahr, in dem die Reformation mit der Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers ihren Anfang nahm, widmet sich der KDFB verstärkt dem Thema „Ökumene“.

Aktionen des KDFB

In dem Buch „Ökumene, die das Leben schreibt – Konfessionelle Identität und Ökumenisches Engagement in Zeitzeuginnenberichten“ berichten 34 ZeitzeugInnen (darunter viele Frauenbundfrauen) vom einstigen Gegeneinander und heutigen Miteinander von Christinnen und Christen in Familien, Gemeinden und Gemeinschaften. In allen zeigt sich die Sehnsucht nach der Einheit der Kirchen. Herausgeberinnen sind: KDFB-Präsidentin Dr. Maria Flachsbarth, Dr. Regina Heyder, Vorsitzende der Theologischen Kommission des KDFB und Prof. Dr. Ute Leimgruber, Mitglied der Theologischen Kommission. Erschienen ist das 240-Seiten-Buch im Aschendorff-Verlag; es kostet 14,80 Euro und eignet sich gut als Geschenk. Hier können Sie das Buch bestellen.

Vor der Bundesdelegiertenversammlung 2017 des KDFB fand die Studientagung „Ökumene und Politik“ statt. Das Eröffnungsreferat  „Religion als Ressource politischen Handelns – Chancen und Herausforderungen für die innerkirchliche Ökumene“ von Prof. Marianne Heimbach-Steins können Sie hier herunterladen.

Die traditionelle Frauenfriedenswallfahrt hatte einen ökumenischen Schwerpunkt: Prof. Dr. Margot Käßmann, die Botschafterin für das Reformationsjubiläum der EKD, hielt die Festpredigt.

Der von KDFB und dem Deutschen Evangelischen Frauenbund (DEF) vergebene Ökumenische Frauenpredigtpreis wurde zum Thema „Eins sein in Christus … Gemeinsam Wege der Gerechtigkeit gehen“ ausgeschrieben.

Erklärungen und Arbeitshilfen zur Ökumene

Gemeinsame, von Papst Franziskus und Munib Younan (Präsident des Lutherischen Weltbundes) unterzeichnete Erklärung anlässlich des gemeinsamen katholisch-lutherischen Reformationsgedenkens in Lund am 31. Oktober 2016.

http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/presse_2016/2016-Gemeinsame-Erklaerung-Lund.pdf

*****

Das Gemeinsame Wort „Erinnerung heilen – Jesus Christus bezeugen. Ein gemeinsames Wort zum Jahr 2017“ (Gemeinsame Texte DBK/EKD Nr. 24) ist geschrieben mit dem Ziel, Erinnerung zu heilen – also die tragische Geschichte der konfessionellen Spaltung kritisch in den Blick zu nehmen und Wege der Versöhnung aufzuzeigen. Es enthält Informationen zu konfessionellen Erinnerungsorten („Thesenanschlag“, Reichstag zu Worms), eine kurze Geschichte der Ökumene, Erläuterungen zu theologischen Schlüsselbegriffen und einen Liturgieentwurf für ökumenische Buß- und Versöhnungsgottesdienste:

http://www.dbk-shop.de/media/files_public/gtglgyjyl/DBK_624.pdf

*****

Die Arbeitshilfe „Reformation in ökumenischer Perspektive“ der Deutschen Bischofskonferenz (Arbeitshilfen, Nr. 284, Bonn 2016) enthält wichtige Gemeinsame Texte und wegweisende Texte aus der Katholischen Kirche:

http://www.dbk-shop.de/media/files_public/hidblcvsb/DBK_5284.pdf

*****

Die Charta Oecumenica wurde von allen Kirchen Europas gemeinsam erarbeitet und für Deutschland auf dem Ökumenischen Kirchentag 2003 in Berlin unterzeichnet. Sie enthält „Leitlinien für die wachsende Zusammenarbeit unter den Kirche in Europa“:

www.oekumene-ack.de/themen/charta-oecumenica

 *****

In "Versöhnt miteinander" bekräftigt die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) anlässlich von 500 Jahren Reformation die Gültigkeit der Charta Oecumenica: http://www.oekumene-ack.de/fileadmin/user_upload/Reformationsjubilaeum_2017/Wort_der_ACK_zu_500_Jahre_Reformation_Versoehnt_miteinander.pdf

*****

Die Magdeburger Erklärung zur wechselseitigen Anerkennung der Taufe wurde 2007 von elf Mitgliedskirchen der ACK unterzeichnet:

Die Erklärung finden Sie hier: http://www.oekumene-ack.de/fileadmin/user_upload/Themen/Taufanerkennung2007.pdf

weitere Informationen hier:

www.oekumene-ack.de/themen/theologische-reflexion/taufe/

*****

Informationen der Deutschen Bischofskonferenz mit aktuellen Texten finden Sie hier:

http://www.dbk.de/katholische-kirche/katholische-kirche-deutschland/aufgaben-kath-kirche/oekumene/

*****

 

Vom Konflikt zur Gemeinschaft. Gemeinsames lutherisch-katholisches Reformationsgedenken im Jahr 2017 ist ein 2013 verabschiedeter Bericht der Lutherisch / Römisch-katholischen Kommission für die Einheit (https://www.lutheranworld.org/sites/default/files/LWB_Vom_Konflikt_zur_Gemeinschaft.pdf)

Der Band entwickelt Perspektiven für das Gedenken an die Reformation, das 2017 erstmals in einem ökumenischen und globalen Kontext gefeiert wird. Er enthält Hinweise zur Geschichte der Reformation und der Jubiläen sowie der Ökumene. "Was in der Vergangenheit geschehen ist, kann nicht geändert werden. Was jedoch von der Vergangenheit erinnert wird und wie das geschieht, kann sich im Lauf der Zeit tatsächlich verändern. Erinnerung macht die Vergangenheit gegenwärtig." Am Ende stehen fünf ökumenische Imperative.

Weitere Aktionen

Am 12.08.2017 fand in Wittenberg ein ökumenischer FrauenFestTag im Rahmen des Reformationsjubiläums statt; verantwortet wurde er von den Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland. Auch Frauen aus dem Ökumenischen Forum Christlicher Frauen in Europa (ÖFCFE) waren daran beteiligt. Maria Hollering-Hamers, die Vertreterin des KDFB beim ÖFCFE, hat als katholische Frau in der Vorbereitung und Durchführung des Gottesdienstes mitgewirkt. Ihren persönlichen Bericht über den FrauenFestTag und den Gottesdienst unter dem Motto „Maria steht auf!“ finden Sie hier.

*****

Die Wanderausstellung „Frauen der Reformation in der Region“ zeigt zwölf verschiedene Frauen aus dem Mutterland der Reformation, weitere Infos www.frauenarbeit-ekm.de 

*****

Der Christinnenrat lädt bis zum Evangelischen Kirchentag (24. – 28. Mai 2017) zu einer Fotoaktion „Reformation ist überall“ ein: http://www.christinnenrat.de/reformation-ist-ueberall-startseite

*****

Die Bibel in gerechter Sprache ist nun auch online zugänglich:
https://www.bibel-in-gerechter-sprache.de/

*****

Das Evangelische Missionswerk und Missio – Internationales Katholisches Missionswerk e.V. veröffentlichen jährlich ein Ökumenisches Friedensgebet (http://oefg.missio-blog.de/), das 2017 von der in Bagdad geborenen Theologin Schwester Dr. Nazik Khalid Matty OP verfasst wurde. Einen Gottesdienstentwurf finden Sie hier: https://www.missio-hilft.de/media/thema/spiritualitaet/oekumenisches_friedensgebet_1/Gottesdienstentwurf_OFG2017.pdf.

*****

 

Die Initiative „2017 gemeinsam unterwegs“, getragen vom Deutschen Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes auf evangelischer Seite und dem Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik auf katholischer Seite, hat eine Vorlage für einen ökumenischen Gottesdienst entworfen: http://www.2017gemeinsam.de/index.php?id=217