KDFB

Lebensbejahende Begleitung bis zuletzt

Der KDFB setzt sich dafür ein, dass schwer kranke, einsame oder lebensmüde Menschen in dieser Lebensphase nicht allein sind, sondern lebensbejahend begleitet werden. Das Leben eines Menschen ist unabhängig von seiner Verfasstheit ein Geschenk Gottes und bedarf des Schutzes und der Würde. Eine organisierte Beihilfe lehnt der Frauenbund daher entschieden ab.

Die Bundesdelegiertenversammlung verabschiedete im Oktober 2014 ein Positionspapier mit konkreten Forderungen an die Politik und beschreibt auch eigene Beiträge zur Auseinandersetzung mit dem Thema "Sterbebegleitung". Benannt ist auch, wofür sich der KDFB in der laufenden politischen Debatte um die gesetzlichen Regelungen zur Suizidbeihilfe einsetzt.

Hier finden Sie den Beschluss der Bundesdelegiertenversammlung.

Orientierungsdebatte im Bundestag

Am 13. November 2014 führte der Deutsche Bundestag eine mehrstündige Orientierungsdebatte zum Thema "Sterbehilfe und Sterbebegleitung" durch. Das vom Fraktionszwang losgelöste Beratungsverfahren fand in Form von Fünf-Minuten-Beiträgen statt. Diese ermöglichten einen Austausch darüber, ob und wie der Gesetzgeber zukünftig die Sterbehilfe regeln soll. Der Bundestag wird voraussichtlich im Herbst 2015 über Gesetzentwürfe abstimmen.

Auch KDFB-Frauen, die Mitglieder des Deutschen Bundestages sind, beteiligten sich an der Debatte.

Hier finden Sie den Beitrag von KDFB-Präsidentin Dr. Maria Flachsbarth, MdB.

Hier finden Sie den Beitrag von Dr. Claudia Lücking-Michel, MdB.

Hier finden Sie den Beitrag von Emmi Zeulner, MdB.

Beratungen zu "Sterbebegleitung" im Bundestag

Nach der Orientierungsdebatte im November 2014 setzt der Deutsche Bundestag am 2. Juli 2015  seine Beratung zu "Sterbebegleitung" fort. Die Abgeordenten diskutieren über mehrere Gesetzentwürfe, die aus ihren Reihen erarbeitet wurden und über die im Herbst abgestimmt werden soll. Hier erfahren Sie mehr.

Folgende Gruppenanträge stehen in der 1. Lesung auf der Tagesordnung:

  • Antrag der Abgeordneten Claudia Lücking-Michel, Michael Brand und Michael Frieser
  • Antrag der Abgeordneten Patrick Sensburg undThomas Dörflinger
  • Antrag der Abgeordneten Renate Künast, Petra Sitte, Kai Gehring und andere
  • Antrag der Abgeordneten Peter Hintze, Kurt Lauterbach und andere


Zeitplan Parlamentarische Beratung:

21. September 2015: Parlamentarische Anhörung zum Regierungsentwurf "Palliativ- und Hospizversorgung"

23. September 2015: Parlamentarische Anhörung zu den Gruppenanträgen "Sterbebegleitung"

5./6. November 2015: 2./3. Lesung und Beschlussfassung zu Palliativ- und Hospizversorgung

6. November 2015: 2./3. Lesung und Beschlussfassung zu Sterbebegleitung

Kooperationsveranstaltung

Die Gemeinschaft Katholischer Frauen und Männer (KMF) und der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) führen gemeinsam eine Veranstaltung zum Thema "Sterben dürfen? Sterben helfen?" durch. Sie findet vom 15. - 17. Mai 2015 in Köln (Maternus-Haus) statt. Dazu laden Dr. Claudia Lücking-Michel, Leiterin der KMF, und Dr. Maria Flachsbarth, KDFB-Präsidentin, herzlich ein.

Im Mittelpunkt werden Fragen stehen wie:

Was kann und möchte ich für mein eigenes Sterben bestimmen? Wen bitte ich um Hilfe? Wie weit soll diese Hilfe gehen? Was überlasse ich vertrauensvoll Angehörigen, Ärzten, dem Ablauf der Dinge? Was lege ich in Gottes Hand? Wie handle ich verantwortungsvoll beim Sterben eines nahen Angehörigen?

Das Programm mit allen Gesprächspartnern finden Sie hier.

Hier finden Sie die Pressemitteilung, die beide Verbände nach der Veranstaltung veröffentlichten.

Aktuell

Soeben ist das Buch "Sterben dürfen? Sterben helfen?" mit Beiträgen der Kooperationveranstaltung erschienen. Darin befinden sich auch Beiträge von Irene Wimmi (Diözesanverband Speyer) und Christine Boehl (KDFB-Vizepräsidentin), die auf den Genderaspekt im Bereich der Sterbebegleitung eingeht.

Das 200 Seiten umfassende Buch greift unterschiedliche Ansätze und Zugänge zu dem schwierigen Thema "Suizidbeihilfe" auf und stellt persönliche und kontroverse Beiträge prominenter Autoren aus Politik, Medizin, Recht und Theologie, die an der Kooperationsveranstaltung von KMF und KDFB teilgenommen haben, dar.

An der Präsentation am 21.9.2015 nahm auch KDFB-Präsidentin Dr. Maria Flachsbarth teil. Herausgeberin des Buches ist Dr. Claudia Lücking-Michel, KMF-Bundesvorsitzende.

Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) befasst sich ebenfalls mit der Thematik "Sterbebegleitung" und hat eine Artikel- und Materialsammlung zur aktuellen Debatte über ein Verbot der organisierten Suizidbeihilfe erstellt. Hier finden Sie verschiedene Beiträge.

Gemeinsame Präsentation des Buches "Sterben dürfen? Sterben helfen?" (v.l.n.r.): KDFB-Präsidentin Dr. Maria Flachsbarth, Prof. Andreas Lob-Hüdepohl, KMF-Geschäftsführer Dr. Franziskus Siepmann, KMF-Bundesvorsitzende Dr. Claudia Lücking-Michel, Michael Ernst, Lektor im Boniaftius Verlag