KDFB

Tag der Diakonin

Mit dem "Tag der Diakonin", den der Katholische Deutsche Frauenbund seit 1998 am 29. April, dem Gedenktag der Heiligen Katharina von Siena, jährlich feiert, setzt sich der Verband für die Zulassung von Frauen zum diakonischen Dienst in der Kirche ein. Durch Gebete und Gespräche soll das Anliegen bedacht und weitergetragen werden. KDFB-Zweigvereine und KDFB-Diözesanverbände laden an diesem Tag zu Wortgottesdiensten, Meditationen oder Veranstaltungen ein und befassen sich so mit dem Diakonat der Frau.

Die Bundesdelegiertenversammlung des KDFB beschloss im Oktober 2011 das Positionspapier "Partnerschaftlich Kirche sein! Für ein partnerschaftliches Zusammenwirken von Mann und Frau in der Kirche". Darin wird u.a. der "Tag der Diakonin" als Teil des verbandlichen Engagements für ein konstruktives Miteinander von Frauen und Männern in der Kirche beschrieben.

Im November 2011 legte das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) in seiner Erklärung "Für ein partnerschaftliches Zusammenwirken von Frauen und Männern in der Kirche" fest, jährlich den "Tag der Diakonin" öffentlichkeitswirksam zu begehen.

Tag der Diakonin 2017

Mit einem Gottesdienst und einer zentralen Veranstaltung  haben die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB), das Netzwerk Diakonat der Frau und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) am 29. April 2017 den „Tag der Diakonin“ begangen. Er stand unter dem Motto „Ein Amt mit Zukunft – auch für Frauen“ und fand mit rund 160 Frauen und Männern in der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart statt.

Hier können Sie sich den Gottesdienst herunterladen.

Ein intensiver Austausch in Gesprächsrunden und einer Podiumsdiskussion zur Öffnung des sakramentalen Diakonats für Frauen in der katholischen Kirche zeigte eindrücklich, dass in dieser Frage nicht nur historische und theologische Argumente ausgetauscht sind, sondern dass vor allem die Geduld vieler Frauen und Männer nahezu erschöpft ist. Sie erwarten angesichts der gegenwärtigen Krise der Kirche in Deutschland von den Verantwortlichen mutige Schritte zu Veränderungen, wenn die Kirche bei den Menschen nicht weiter an Bedeutung verlieren will.

Die Veranstaltung, die zwanzig Jahre nach dem Internationalen Theologischen Fachkongress „Diakonat – Ein Amt für Frauen in der Kirche – Ein frauengerechtes Amt?“ - ebenfalls in Stuttgart-Hohenheim - stattfand, endete mit einem Abschluss-Statement der vier Organisationen. Sie werden sich weiterhin konsequent für die Einführung des Diakonats der Frau einsetzen und dieses Anliegen sowohl an Papst Franziskus als auch an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz herantragen.

Zum Tag der Diakonin 2017 veröffentlichten die Veranstalter - Katholischer Deutscher Frauenbund (KDFB), Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Netzwerk Diakonat der Frau und Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ein Abschluss-Statement zur Einführung des Diakonats der Frau.

Hier finden Sie den Video-Beitrag der Medienstelle der Diözese Rottenburg-Stuttgart "Wir müssen einfach weiterkämpfen" - 20 Jahre Einsatz für das Amt der Diakonin.http://www.drs.de

Im Folgenden finden Sie Impressionen zur Veranstaltung.

Fotogalerie zum Tag der Diakonin 2017

Foto: Klöckner, KDFB
Gottesdienst zu Beginn in der Kirche St. Antonius
"Ihr alle seid Eins in Christus Jesus"
Galater 3, 28
Ein Amt mit Zukunft - auch für Frauen
Gesprächsrunde "Engagement für den Diakonat der Frau"
TeilnehmerInnen hörten interessiert zu.
Podiumsdiskussion "Ein Amt mit Zukunft - auch für Frauen"
Kaffeegespräche und Ergebnisaustausch
Fazit und Ausblick
v.l.n.r.: Dr. Claudia Lücking-Michel, Dr. Maria Flachsbarth, Maria Theresia Opladen, Irmentraud Kobusch (Veranstalterinnen)

Tag der Diakonin 2016

Am 29. April fand eine Kooperationsveranstaltung von ZdK, KDFB, kfd und dem Netzwerk Diakonat der Frau in Münster statt. Das Thema lautete "Hinsehen und handeln".

Hier können Sie sich die Pressemitteilung zur Veranstaltung herunterladen.

Materialien zum "Tag der Diakonin"

Anregungen zur Durchführung eigener Veranstaltungen sowie Hintergrundinformationen und weiterführende Hinweise

 

Vorschläge für Gottesdienste zum Tag der Diakonin

Hier finden Sie den Gottesdienstvorschlag zum Tag der Diakonin 2016 "Hinsehen und handeln!" (KDFB-Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart)

Hier finden Sie den Gottesdienstvorschlag zum Tag der Diakonin 2015 "Du hast mich gerufen" (KDFB-Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart)

Hier finden Sie die bundesweite Arbeitshilfe zum Tag der Diakonin 2014 "Wer ist meine Nächste? Wer ist mein Nächster?".

Hier finden Sie einen weiteren Vorschlag zum Tag der Diakonin 2014 (KDFB-Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart).

Hier finden Sie die Arbeitshilfe zum Tag der Diakonin 2013: "Barmherzigkeit hat viele weibliche Gesichter" (KDFB-Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart)

Hier finden Sie eine Arbeitshilfe zum Tag der Diakonin 2012: "Partnerschaftlich Kirche sein" (KDFB-Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart).

Hier finden Sie einen Gottesdienstvorschlag von 2011 (KDFB Rottenburg-Stuttgart): "Frauen bringen Farbe in die Kirche".

Hier können Sie die Predigt zum vorgenannten Gottesdienst von 2011 herunterladen.

Hier befindet sich die Arbeitshilfe "Frischen Wind in unsere Kirche..." von 2010 (KDFB-Rottenburg-Stuttgart).

Hier können Sie die Predigt zur Arbeitshilfe von 2010 herunterladen.

Hier ein Vorschlag aus dem Jahr 2008 (KDFB Rottenburg-Stuttgart): "Ich tanze, wenn Du mich führst".

Hier finden Sie einen Gottesdienstvorschlag "Der Nächsten Nächste sein" aus dem Jahr 2002.

Hier finden Sie eine Arbeitshilfe zum Tag der Diakonin aus dem KDFB-Diözesanverband Passau; Thema: Ellen Ammann.

 

Beiträge aus der "KDFB-Engagiert - Die Christliche Frau"  

Hier können Sie den Beitrag "Netzwerke der Liebe knüpfen" zum Diakonat der Frau, Ausgabe April 2005, lesen.

Hier finden Sie einen Beitrag von Prof. Sabine Demel zum Diakonat der Frau, Ausgabe April 2010.

Hier finden Sie einen Beitrag vom April 2012 zum Thema "Frauen als Diakoninnen".

 

Weitere Arbeitshilfen und Texte

Hier finden Sie Anregungen für eine Lichterkette zum Tag der Diakonin.

Hier finden Sie die Arbeitshilfe zum ersten Tag der Diakonin am 29.4.1998

Hier finden Sie einen Beitrag von Sr. Benedikta Hintersberger, ehem. Geistliche Beirätin des KDFB-Bundesverbandes, zur Bedeutung von Katharina von Siena für den KDFB

Hier finden Sie den Vortrag "Was ihr den Geringsten tut: Diakonisch Kirche sein - Frauen und Männer zwischen Sendung, Dienst und Amt" von Prof. Dr. Sabine Demel zum Tag der Diakonin 2013 in Koblenz.

Hier finden Sie eine Besinnung der Katholischen Frauenbewegung Bozen-Brixen zu Katharina von Siena

Hier finden Sie ein Interview mit Annette Ruck, KDFB-Diözesanvorsitzende Rottenburg-Stuttgart.

Hier befindet sich ein Bericht vom Tag der Diakonin in Ravensburg, KDFB-Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart.

Hier befindet sich der Artikel "Diakonninen geben der Männerkirche ein Frauengesicht".

  

Aktionskarte "Diakonat der Frau": für Veranstaltungen am Tag der Diakonin bietet die KDFB-Bundesgeschäftsstelle Aktionskarten an, anhand derer gemeinsam überlegt werden kann, warum geweihte Diakoninnen in der katholischen Kirche wichtig wären.

 

Über den "Tag der Diakonin" 2012 ist eine Dokumentation mit allen Redebeiträgen, u.a. dem Grußwort von Prof. Dr. Annette Schavan, ehemalige KDFB-Vizepräsidentin, und dem Referat "Die Forderung nach dem Diakonat der Frau" von Prof. Dr. Margit Eckholt erschienen. Das 40-seitige Heft ist gegen Erstattung der Portokosten in der KDFB-Bundesgeschäftsstelle erhältlich: bundesverband@frauenbund.de oder 0221 - 860 920.

  

Hintergrundinformation zu Katharina von Siena, deren Gedenktag die Kirche am 29. April feiert

Katharina von Siena (1347 - 1380) war Mitglied im Dritten Orden der Dominikaner und kümmerte sich mit Hingabe um Alte, Kranke und Verstoßene. Sie war eine sehr gläubige, mystische und mutige Frau, die immer wieder öffentlich auf kirchliche, gesellschaftliche und politische Missstände hinwies und Kritik am Handeln der Verantwortlichen äußerte. Neben ihren sozialen und karitativen Tätgikeiten beriet sie Bischöfe, Päpste und Politiker und trat als Vermittlerin bei Friedensverhandlungen auf. Ihr großes Ziel war die Erneuerung der Kirche. Im Jahr 1561 sprach Papst Pius II. sie heilig, Papst Paul VI. erhob sie 1970 zur Kirchenlehrerin und Papst Johannes Paul II. ernannte sie 1999 zur Schutzheiligen Europas.

Ein kurzes Porträt über Katharina von Siena finden Sie auch auf folgender Seite: http://www.katholisch.de/42827.html/Heilige.

 

Buchhinweis: Suzanne Noffke: Klarer Blick in dunklen Zeiten - Caterina von Siena, Benno-Verlag 2012; mitgearbeitet hat Schwester Aurelia Spendel (vormals Stefanie Spendel), die an der Arbeitshilfe zum 1. Tag der Diakonin 1998 mitwirkte.

 

Der Katholische Deutsche Frauenbund ist Mitglied im Netzwerk Diakonat der Frau. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss von Interessen- und Arbeitsgruppen zur Förderung des Diakonats der Frau. Ziel des Netzwerks ist die Einführung des sakramentalen Ständigen Diakonats für Frauen in der römisch-katholischen Kirche, in der Männer und Frauen gemeinsam den Dienst Jesu Christi leben und diakonische Leitungsdienste vor Ort wahrnehmen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.diakonat.de.

 

Priester und Laien 

Der Beirat "Priester und Laien" der Gemeinsamen Konferenz von Deutscher Bischofskonferenz und Zentralkomitee der deutschen Katholiken erstellte Arbeitsthesen über das Zusammenwirken von Charismen und Diensten im priesterlichen, prophetischen und königlichen Volk Gottes.

Hier finden Sie die Arbeitsthesen.

Hier finden Sie die dazugehörende Pressemitteilung.