KDFB

September 2016

WICHTIG:

  • Hier nur Überschrift austauschen
  • Content-Element nicht löschen

Sonnenuntergang am Meer

Foto: Heitfeld

Ein Schnappschuss aus dem Urlaub.

Zwar hat es auch immer wieder geregnet, aber es war eine wunderbare Zeit.

Urwüchsige Natur, Ruhe, ein Schuss Kultur, gutes Essen.

Die Begegnung mit Menschen, die dort zu Hause sind, wo für uns alles neu und aufregend war.

Der tägliche Gottesdienstbesuch – ein Stück Heimat, egal wie weit weg wir von zu Hause sind.

Gott ist mit uns auf der ganzen Welt und so sind die Fremden auf der ganzen Welt meine Geschwister.

Wir sind eingeladen, uns herausrufen zu lassen, aber nicht, um zu entfliehen, sondern Kraft zu sammeln, zu uns selbst zu kommen und zum Mitmenschen. Mit etwas Abstand wird oft ein ganz anderer Blick auf die Alltagsdinge möglich. Nicht selten erkennen wir Lösungen für Festgefahrenes.

Die Ferien sind in den meisten Bundesländern bereits zu Ende oder neigen sich dem Ende zu. Ich lade Sie ein, sich für drei Minuten die schönsten Momente des Sommers, das, was Ihrer Seele gutgetan hat, in Erinnerung zu rufen, um es in den Alltag mitzunehmen. Das kann z. B. der Cappuccino auf der Terrasse des Urlaubsortes, das gute Buch, die Zeit für mich und meine Lieben sein – warum solches nicht auch einbauen in den Alltag? Damit wir nicht schon morgen wieder urlaubsreif sind.

So wie Jesus in der erfüllten Zeit der Heilsgegenwart (Kairos) gelebt hat und mit uns heute leben möchte, so können auch wir miteinander leben. Übrigens mag auch ein Urlaubsschnappschuss wie der Sonnenuntergang auf dem Küchenbord oder dem Desktop Entspannung in den Alltag bringen.

Barbara Heitfeld
Geistliche Beirätin im Diözesanverband Münster

Barbara Heitfeld, Geistliche Beirätin im DV Münster